70 Jahre Holocaust

„Wir wollen von ihnen sprechen und über sie und uns auch.“ Mit diesem Satz endet der Prolog zum Stück „Doch einen Schmetterling habe ich hier nicht gesehen“. Mit dieser Collage möchte die Autorin Lilly Axster, an das Schicksal jüdischer Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern und Ghettos zu erinnern. Dafür verwendet sie u.a. authentische Texte, die sie in kurzen Szenen miteinander verknüpft. In Zusammenarbeit mit dem STiC-er Theater Stralsund inszenierte die Kunstklasse 8c des Schulzentrum am Sund in diesem Schuljahr das preisgekrönte Stück. Die Schülerinnen und Schüler gehen dabei Fragen nach wie: Mit was mussten sich die Kinder damals beschäftigen? Wie sah ihr Alltag aus? Wie konnten sie unter diesen Umständen überleben?Kunstklasse

Mehrere Handlungsfäden und Einzelschicksale sind so miteinander verwoben und trotz erschreckender Grausamkeit kann man sogar hier und da ein wenig Humor aufblitzen sehen. Den Anreiz, dieses Bühnenstück zu wählen, bekam die Klasse nicht nur durch das Tagebuch des jüdischen Mädchens Anne Frank, auch der 70. Jahrestag nach Beendigung des 2. Weltkrieges spielte eine wichtige Rolle für die Entscheidung. Die Inszenierung ist ein interdisziplinäres Projekt, bei dem Darsteller, Filmemacher und Musiker der Klasse zusammenwirken. Die Premiere findet am 09.07.2015 um 18:00 Uhr in der alten Stralsunder Eisengießerei im STiC-er statt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.