HANS FALLADA Lesung am 14. 4. 2015

Achim Ditzen, 1940 als jüngster Sohn von Hans Fallada in Carwitz bei Feldberg geboren, liest am 14. April 2015 um 19 Uhr im Stralsunder STiC-er Theater, Frankenstr. 61, aus einem der ungewöhnlichsten Texte seines Vaters „in meinem fremden Land“. Er berichtet über die Entstehungsgeschichte dieses Gefängnistagebuches. Organisiert wird die Veranstaltung von der STRANDLÄUFER Verlagsbuchhandlung und dem STiC-er Stralsund.

Dass auch die Fallada-Gesellschaft auf das Engagement der kleinen Buchhandlung, die vor einem halben Jahr im Stralsunder Museumshaus öffnete, aufmerksam wurde, ehrt die STRANDLÄUFER sehr. Und als dann noch die Ladentür aufging und Achim Ditzen hereinschaute, um sich den Fallada-Tisch anzusehen, fand sich schnell ein Draht zueinander. Das Gefängnistagebuch „In meinem fremden Land“ lässt erahnen, wie sich Falladas Verhältnis zum nationalsozialistischen Regime entwickelte.

Karten bei Strandläufer, Mönchstr. 38 und im STiC-er, Frankenstr. 57

Tel. 03831 280786

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.