Der Blog zum Projekt!


Hallo liebe Eltern, Kids, Teenies & Youths, Freunde, Förderer & Neugierige.

12.10.2019

Die ersten zwei Monate seit dem Beginn unseres neuen STiC-er Theaterprojektes „1001 NACHT“ sind vergangen. Mein Name ist Mandy Lehm und zusammen mit Carolin Gierer, Claudia Bieber und Kai P. Mücke aus unserem Theaterpädagogen-Team darf ich dieses spannende Projekt entwickeln und begleiten.
Auf diesen Seiten unserer Homepage möchte ich Euch regelmäßig vom Werdegang unseres Projektes erzählen, Euch teilhaben lassen an allem, was wir mit den Kindern und Jugendlichen in unseren Theatergruppen erleben und Euch vielleicht ein bisschen anstecken und mitfiebern lassen.
Uns war von Anfang an bewusst, was für eine große Aufgabe es sein würde, vier Theatergruppen in Stralsund und Umgebung aufzubauen. Aber wir haben es schon fast geschafft und sind total glücklich darüber.
Ursprünglich wollten wir Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren für unser Projekt begeistern. Schnell merkten wir, dass viele Jüngere große Lust haben, auf der Bühne zu stehen. Also setzten wir die Altersgrenze nach unten. Auch wenn die Herausforderung für uns dadurch wächst 😉

Jeden Dienstag fahren wir nach Barth in die Villa „Kunterbunt“. Dank des großen Engagements der Erzieherinnen, arbeiten wir dort sogar mit zwei Gruppen in wöchentlichem Wechsel. In der einen versammeln sich elf Theaterspielfreudige aus den zweiten Klassen und in der anderen Gruppe neun aus den dritten Klassen, darunter auch Kinder aus Syrien und Kasachstan. Die meisten von ihnen waren schon mal in einem Theater, haben aber keine Erfahrungen, wie es ist, selbst auf der Bühne zu stehen. Sie sind sehr gespannt darauf. Jede Woche erleben wir die beiden Hort-Gruppen voller Enthusiasmus bei allen Ausdrucksfähigkeits-, Konzentrations- und Vertrauensübungen. Am meisten Spaß macht ihnen das Improvisieren kleiner Szenen, das In-verschiedene-Rollen schlüpfen und so tun als ob…
Mittwochs gehen wir nach Stralsund – Grünhufe ins Nachbarschaftszentrum des Kreisdiakonischen Werkes.

Ich bin froh, auch hier unsere leitende Theaterpädagogin, Carolin Gierer an meiner Seite zu haben, denn sie hat viel Erfahrung mit Kindern von Geflüchteten. Seit über drei Jahren gibt sie Theaterkurse im Flüchtlingsheim auf dem Dänholm. Der Anfang in Grünhufe ist schwieriger als in Barth und braucht etwas mehr Zeit. „1001 Nacht“ soll ein zwangloses Projekt sein. Für einige Kinder und ihre Eltern ist es nicht einfach zu realisieren, dass sich das Potential einer Theatergruppe erst entfalten kann, wenn sie sich regelmäßig trifft, um zu spielen und zu proben. Zumal viele von ihnen bisher noch nie mit dem Theater in Berührung gekommen sind.

Umso mehr freuen wir uns über fünf bis neun Kinder zwischen 10 und 14 Jahren, die schon beinahe regelmäßig kommen. Den kleinen „harten Kern“ bilden Fatima, ihr Bruder Mohammed und Benny. Benny kommt aus Stralsund. Die meisten anderen stammen aus Syrien. Wir würden uns freuen, in Grünhufe noch mehr deutsche Kinder für unser Theaterprojekt gewinnen zu können und hoffen, dass die Mischung aus Einheimischen und Zugewanderten bald ausgeglichen sein wird.

Nach Bergen auf Rügen in die Gemeinschaftsunterkunft der Malteser geht es immer donnerstags. Kai P. Mücke und ich freuen uns jedes Mal, wenn die kleine Theatergruppe schon draußen vor der Tür nach uns Ausschau hält. Bisher nehmen fünf Kinder aus der Gemeinschaftsunterkunft am Markt in Bergen teil.

Silvi, Milena und Organnis aus Armenien, Rayana aus Tschetschenien und Timo aus der Ukraine waren von unserer ersten Begegnung an dabei. Man könnte fast schon sagen, es ist die disziplinierteste Gruppe, obwohl ich dieses Wort und seine Bedeutung gar nicht so sehr mag. Die beiden Jungs Timo und Organnis sind 13 und 14 Jahre alt und noch etwas zurückhaltend. Aber wir sehen schon jetzt, wie viel in ihnen steckt. Silvi, mit 10 Jahren die Jüngste in dieser Gruppe, würde die ganze Zeit über ohne Punkt und Komma, sogar ohne zu atmen plappern, wenn wir sie nicht immer wieder aufhalten würden. Sie ist unsere kleine große Geschichtenerzählerin.

Gerade arbeiten wir mit allen Gruppen in Bergen, Grünhufe und Barth an einem Theaterstück zu Weihnachten. Es heißt „Die Weihnachtskonferenz“. Die kulturell verschiedenen Symbolfiguren der Weihnachts- und Festzeit sind zu einer Globalisierungskonferenz eingeladen. Es geht darum, dass sie sich weltweit auf nur eine einzige Symbolfigur, einen einzigen Brauch und ein einziges Datum einigen sollen. Der Streit zwischen dem Weihnachtsmann, Väterchen Frost und Schneeflöckchen, der Ramadan-Laterne, dem Christkind, der heiligen Lucia und der Hexe Befana ist vorprogrammiert. Wie wird er ausgehen? Zu welchem Ergebnis werden die Konferenzteilnehmer kommen?

Unsere Traumvorstellung ist es, die Geschichte von den Gruppen vor ihren Eltern und Erziehern, Mitarbeitern und interessierten Menschen in der Weihnachtszeit aufführen zu können. Für die jungen Darsteller soll es der erste Auftritt und damit das erste Highlight im dreijährigen Verlauf unseres Theaterprojektes sein. Wir werden alles geben, damit es uns gelingt, das Stück noch rechtzeitig in allen Gruppen zu inszenieren. Die Motivation ist groß. Einige der Kinder lesen schon erstaunlich gut, andere brauchen etwas mehr Zeit. Aber die Spielfreude ist bei allen gleichermaßen geweckt, was uns als Theaterpädagogen stolz macht und viel mehr bedeutet als eine fertige Inszenierung.

In der vierten Theatergruppe in dem Projekt „1001 NACHT“ arbeiten wir mit Jugendlichen zwischen 14 und 18 Jahren im STiC-er hier in Stralsund. In dieser Gruppe suchen wir noch weitere theaterbegeisterte Teilnehmer. Über jede Art Unterstützung bei der Recherche und Akquise von Jugendlichen für unser Projekt freuen wir uns sehr.

Bis bald – zum nächsten Blog-Eintrag.

Mandy