September 2019

– Eine Faust Adaption –

URAUFFÜHRUNG am 26.09.2019 um 19:00 Uhr.

Ist die Menschheit noch zu retten?
Nein!, sagen die Schlangen, die im Namen der Tiere die gesamte Menschheit verklagen und vom HERRN deren Auslöschung fordern.

Vielleicht!, sagt ausgerechnet Loki, das Musterexemplar eines mythischen „Halunken“. Er wird zum Anwalt der Menschen und muss nur genug Gerechte finden, die in einem wahrhaft ethischen Akt, den Fortbestand der Menschheit rechtfertigen. In knapp bemessener Frist hastet der Gestaltenwandler durch die Erdenwelt, begierig den Strafprozess für sich zu wenden. Mit Cura, einer desillusionierten, linken Philosophieprofessorin; Sébastien, einem arabischen Studenten und Adel, einem zu Unrecht verurteilten Kapitän findet Loki tatsächlich noch rechtzeitig drei SCHÖNE SEELEN und bringt sie vor das göttliche Tribunal.

Kann er das drohende Todesurteil für die Menschen damit abwenden?

 

Eine Inszenierung nach dem gleichnamigen Stück von Kerstin Zühlsdorff.

ES SPIELEN:

Josefine Birkholz
Anna-Lena Dobke
Luisa Ewert
Youssef Mohamed Awac Fathalla
Dominik Grapentin
Neele Haasch
Max Hohenstein-Haack
Urs-Rubén Köhler
Ariane Mahrla
Sandra Rhein
Nele-Marie Schellenberger
Laura Viglahn
Isabel Schwerin
Vivien Leibelt
Angelique Adam
Lynn Leuschel
Emma Marks

REGIE: Carolin Gierer, Mary Greer
CHOREOGRAFIE: Claudia Biber
FIGURENERARBEITUNG: Kai Mücke
PLAKATGESTALTNG: Stefan Pisch
FOTOGRAFIE: Jannis Abraham
LICHT / TON: Steffen Klimt, Robert Hoth
BÜHNENBILD: Andreas „Speiche“ Schuld, Robert Hoth
PRODUKTIONSLEITUNG: Axel Zühlsdorff

März 2019

Girls Night out

Mädchen oder Frau? Was bin ich eigentlich und wie habe ich mich als solche zu verhalten? Intimste Gedanken – nie ausgesprochen und doch so wahr – Willkommen im Kinderzimmer. Sag mir wie ich mich verhalten soll – ich tue es. Sag mir was ich davon halten soll – ich tue es. Sag mir was ich denken soll – ich tue es. Sag mir was ich fühlen soll – ich tue es. Liebst du mich jetzt?

Eine Auseinandersetzung mit dem Frauenbild in und durch die Medien und dem scheitern an der Umsetzung im Prozess des Frau werdens.

GirlsNightOut – frei nach Gesine Danckwart

Regie: Mary Greer