Ach, Frauen!

Die Inszenierung „Ach, Frauen!“ basiert auf dem Stück „Acht Frauen“ nach Robert Thomas und gewann durch die filmische Umsetzung von Francois Ozon internationale Annerkennung.

Die Gruppe junger Schauspielerinnen aus dem STiC-er, zwischen 16 und 24 Jahren, geben es der Bühne zurück. In ihrer Inszenierung, unter der Leitung von Lili Derbyshire, gibt es nur sieben Frauen, die sadistische Mutter Gaby, ihre verschrobene Schwester Augustine, die alkoholisierte Omi Mamy, die geheimnisvolle und erotische Schwägerin Pierette, das sexy Hausmädchen Louise und die beiden Kinder, die burschikose Catherine und die feine, liebe Susanne.

Marcel, der Ehemann, Schwager, Schwiegersohn, Vater und Bruder wird eines Morgens auf dem eingeschneiten Landsitz, in dem das Stück spielt, tot aufgefunden.
Alle Frauen, die mit ihm in Beziehung stehen, treffen dort aufeinander. Alle verdächtigen sich gegenseitig. Es kommt zum totalen Chaos im Haus. Doch wer die Mörderin ist, das weiß nur eine Person – sie selbst.

Die Inszenierung fokussiert das ewige Spiel mit der täglichen Maske und die darunter liegenden, brodelnden Geheimnisse. Langsam zerbröckelt die Fassade und das Familienportrait zerspringt. Das Stück bietet dem Publikum neue Perspektiven auf Familienwahnsinn, Lügen, Schuld und Verdacht – aber auch spannende, witzige Geschichten.

Regie: Lili Derbyshire

Premiere: 20.03.2009

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.