Momo

Die wunderschöne Geschichte von Michael Ende.

Mit den Entwürfen zu dem Roman hatte er bereits vor seinem Umzug nach Genzano 1971 begonnen. Er erzählt selbst, dass er die einzelnen Szenen bereits fertig, aber noch keine Antwort auf die entscheidende Frage hatte:

„Wenn die Zeitdiebe, die Grauen Herren, allen Menschen ihre Zeit stehlen können, warum können sie sie Momo nicht stehlen?“

Schließlich kam er doch zu der zündenden Idee: Zeit stehlen lässt sich nur der, der versucht, Zeit zu sparen – jemand, der dagegen die Zeit durch sich hindurchfließen lässt, wie Momo das eben tut, dem kann niemand die Zeit stehlen. Mit dieser Erklärung fügte sich schließlich der Roman zum Ganzen.

Regie: Svea Parczyk

Premiere: 21.04.2005

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.