Winner and Loser

Das Stück von Lutz Hübner basiert auf wahren Begebenheiten und wird unter der Leitung von Daniel Során inszeniert.

Andi ist 17 und unsterblich in das schönste Mädchen der Schule verliebt.
Mit seinem besten Freund Julian beschließt er eine Party zu veranstalten. In dieser Nacht wird er seiner Traumfrau seine Liebe gestehen. Nichts wird dem Zufall überlassen. Die Wohnung wird in Abwesenheit der Eltern zur perfekten Partyzone umgebaut, ein DJ engagiert und die coolste Anmache einstudiert. Als die ersten Absagen eintreffen, wird der örtliche Radiosender beauftragt, die Party als große „Super-Party-Big Bang“ anzukündigen. Der Abend nimmt seinen Lauf und es knallen Hoffnungen, Missverständnisse und Lügen aufeinander: Die Situation eskaliert. Die Freunde stehen sich plötzlich als Rivalen gegenüber. Jeder muss Farbe bekennen und entscheiden, was für ihn wirklich wichtig ist.

Eigens für das Stück wird die Eisengießerei der Länge nach bespielt. Die Zuschauer sitzen auf beiden Längsseiten des Raumes, während sich das Geschehen in der Mitte abspielt. Die acht Darsteller der Gruppe des STiC-ers sind seit längerem dabei und haben in Stücken wie „Herr der Fliegen“, „Peer Gynt – fast forward“, „Die Prinzessin auf der Erbse“, „Nachspielzeit“ und „Räuber! – nach Friedrich Schiller“ mitgespielt.

Regie: Daniel Során

Premiere: 27.05.2010