Schlagwort-Archiv: Svea Parczyk

Elektra

Das Drama schildert die geplante Blutrache der Elektra und ihres verschollenen Bruders Orestes an Klytaimnestra, der gemeinsamen Mutter.

Diese hatte vorher zusammen mit ihren Geliebten Aigisthos ihren, aus der Schlacht um Troja zurückgekehrten, Ehemann, den König von Argos, Agamemnon mit drei rituellen Axtschlägen getötet.
Elektra wird von ihrer Mutter wie ein Sklavin gehalten, ist im Innersten jedoch frei und unabhängig.
Elektra und Orest schmieden am Grab des Vaters den Racheplan…

Regie: Svea Parczyk, Anna Wenzel

Premiere: 13.10.2006

Momo

Die wunderschöne Geschichte von Michael Ende.

Mit den Entwürfen zu dem Roman hatte er bereits vor seinem Umzug nach Genzano 1971 begonnen. Er erzählt selbst, dass er die einzelnen Szenen bereits fertig, aber noch keine Antwort auf die entscheidende Frage hatte:

„Wenn die Zeitdiebe, die Grauen Herren, allen Menschen ihre Zeit stehlen können, warum können sie sie Momo nicht stehlen?“

Schließlich kam er doch zu der zündenden Idee: Zeit stehlen lässt sich nur der, der versucht, Zeit zu sparen – jemand, der dagegen die Zeit durch sich hindurchfließen lässt, wie Momo das eben tut, dem kann niemand die Zeit stehlen. Mit dieser Erklärung fügte sich schließlich der Roman zum Ganzen.

Regie: Svea Parczyk

Premiere: 21.04.2005

Dakota Pink

Der öde Alltag und die langweilige Welt der Erwachsenen ist für die zwölfjährige, abgebrühte Dakota Pink ein Albtraum. Liebevoll kümmert sie sich um ihre Mutter, die seit vielen Jahren im Sitzstreik rebelliert, weil ihr Mann sie verlassen hat.

„Ich verlasse meinen Kokon erst, wenn Caleb Pink wieder zurückkommt, falls er zurückkommt.“

Zusammen mit ihrem besten Freund Sirup Huhn hat sie die verrücktesten Einfälle und spürt allen „verdächtigen“ Merkwürdigkeiten nach. Auf der ständigen Suche nach neuen Abenteuern gelingt es den beiden das Geheimnis der abgetakelten Hollywood-Diva Medusa zu lüften. Die Ereignisse überschlagen sich plötzlich. Es beginnt eine spannende Geschichte über eine verzauberte Schildkröte, gestohlene Diamanten, Killerenten und einen verschollenen Vater. Ein fantasievolles, modernes Märchen mit Musikeinlagen von Brahms bis zu den Rolling Stones.

Eine Geisterbahnfahrt von Philip Ridley.

Regie: Steffen Tobias, Svea Parczyk

Premiere: 23.06.2002