Schlagwort-Archiv: Tanz

Flamencokonzert mit Agua flamenca

Ein Gitarrenklang, der sich entfaltet und eine Stimme die durch Mark und Bein geht. Am 17. Mai um 20.00 Uhr wird es auf der Bühne des STiC-er Theaters Flamencokunst in vielen Facetten geben. Neben dunklem Gesang, und strömenden Gitarrenklänge sind das vor allem die kraftvollen fließenden Flamencotanzchoreographien von Tänzerin Ruth Jemez, die das Publikum faszinieren. Aber ihre Stimme setzt diesem immer noch eine Gefühlskaskade oben drauf. Sie ist zerbrechlich und kraftvoll zugleich – liebend und wütend im Timbre und sie singt mit tiefer Emotionalität. Flamenco ist die Kunst mit dem Mund Feuer zu speien und es mit den Füßen wieder auszutreten- dies sagte der große Weltenwanderer Jean Cocteau. Und er hatte recht, denn das ist es was die Flamencomusik so ergreifend macht und für das Ensemble Flamencokonzert mit Agua flamenca weiterlesen

Jugendkunstschultag „LOOP“

Am 28.8.2011 veranstalten perform[d]ance e.V., der Förderverein Jugendkunst e.V. und der STiC-er Theater e.V. einen gemeinsamen Aktionstag zum Thema „Loop“ im Speicher am Katharinenberg. Es gibt Mini-Workshops, performances, Bandauftritte, Mitmachaktionen, eine Druckwerkstatt, Theater, Tanz und vieles mehr. Um 14:00 Uhr setzen sich die drei Vereine von verschiedenen Punkten in der Stadt aus in Bewegung, um sich dann im Speicher zu treffen. Das Programm startet um 15:00 Uhr. Mitgebrachte Shirts können mit dem „LOOP“-Logo bedruckt werden. Schaut rein und macht mit!

 

 

Performdance zeigt: Die Regentrude

Wiederaufführung des beliebten Märchens von Theodor Storm „Die Regentrude“ mit 20 kleinen Tänzerinnen und Tänzern im Alter von vier bis zehn Jahren.

Maren und Andrees, ein junges Paar, begeben sich auf eine abenteuerliche Suche nach der Regentrude, die wohl eingeschlafen sein muss. Ein böser Feuerkobold versucht sie in die Irre zu führen. Wird es ihnen trotzdem gelingen, die Trude zu finden und das Land zu befreien?
Ein Märchen für Klein und Groß!

Regie / Choreografie: Dörte Bähr, Julia Gläser

Premiere: 28.01.2006

Kraftwerk

Kraftwerk Peenemünde: Geburtsstätte der modernen Raumfahrttechnologie! Arbeitsstätte für eine Masse von Menschen. Hoffnung von unbegrenzter Mobilität. Fluch oder Segen? Tanztheater in industriellen Monumenten, die neu entdeckt werden wollen!

Eine Koproduktion des STiC-er Jugendtheaters, der Ernst-Busch-Hochschule und des Historisch-Technischen Museums Peenemünde.

Worte, Bewegungen, Gesang, Bilder als Ausdrucksformen. Einzelwesen, Masse, Momente, Erinnerungen, Visionen, Kraft, Panik, Sinnlichkeit, Neugierde, Mystik, Raum, Dynamik, Zeit: Gesetz der Bewegung in der Entwicklung von damals bis heute. In der Gewichtung der jeweiligen Kategorie entstehen die verschiedensten Choreografien.
Die Performance wird sich aus den unterschiedlichsten Tanzstilen zusammensetzen, der historischen Entwicklung von der Entstehung der Kraftwerke bis zur Gegenwart folgend.

Eigenwillige, ungemütliche Orte als Stätte des Theaters? In Peenemünde wurde in den 30er und 40er Jahren der Grundstein gelegt für die moderne Raumfahrttechnologie. Seit diesem Zeitpunkt hat die technologische Entwicklung mehrere Revolutionen erlebt. Die Geschichte der Spielstätte gibt dem Projekt seine inhaltliche Ausrichtung. Das ehemalige Kraftwerk der Peenemünder Raketenversuchsanstalt steht in seiner Monumentalität symbolisch für eine vergangene Epoche. An der Produktion sind insgesamt 30 junge Menschen in allen Arbeitsbereichen beteiligt sein. Kraftwerk Peenemünde – Pommersche Eisengießerei Stralsund.

Regie: Stefan Hahn

Premiere: 07.07.2000